DSC 6685135 Einsätze in 365 Tagen - so lässt sich das Einsatzjahr der Untenender Feuerwehr kurz zusammenfassen. Auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung wurde von Ortsbrandmeister Georg Kruth das Zahlenwerk vorgestellt. Ein Drittel aller Einsätze wurden durch Brandmeldeanlagen verursacht, resümierte Kruth. Das Einsatzspektrum reichte von Tierrettungen über Verkehrsunfälle bis zu Personenbergungen.

DSC 6694Die Untenender Einsatzabteilung bestand zum Jahresende  aus 51 Einsatzkräften, der Altersdurchschnitt lag bei rund 38 Jahren. Neben einigen Austritten konnten die Feuerwehrleute auch Neueintritte und Übernahmen aus der Jugendfeuerwehr verzeichnen.

Kruth stellte in seinen Dankesworten auch die Arbeit innerhalb der Ortsfeuerwehr in den Vordergrund: Neben den Zahlen der Einsatzabteilung präsentierte auch Jugendfeuerwehrwart Michael Bartsch, der sein Amt erst im Laufe des vergangenen Jahres angetreten hatte, sein Resümee vor. Ein Highlight war für die Kinder und Jugendlichen aus der Nachwuchsabteilung das Zeltlager im vergangenen Sommer.

Auch die Gefahrgutgruppe, die aus Mitgliedern aller drei Papenburger Ortsfeuerwehren besteht, berichtete von ihren Aktivitäten. Hier stellte Markus Reschke seine Bilanz vor. Neben zahlreichen Übungen mit den Chemikalienschutzanzug standen auch der theoretische Lernstoff und viele weitere Übungen auf dem Programm.

DSC 6687DSC 6689DSC 6691
Heinz Dickebohm, Hermann-Josef Arens und Theo Dayen hatten im vergangenen Jahr die Altersgrenze erreicht und wurden in die Alters- und Ehrenabteilung verabschiedet. Ihnen dankte Ortsbrandmeister Kruth besonders, seien sie doch nach wie vor Vorbilder, insbesondere für die jungen Kameraden. Ihr Rat werde immer noch gehört und hoch geschätzt, versicherte Kruth.

Stadtbrandmeister Pieper berichtete im Anschluss noch von zahlreichen Neuanschaffungen im laufenden Jahr: So werde im Frühjahr ein neues Tauchfahrzeug am Obenende in Dienst gestellt, außerdem werden in den kommenden zwei Jahren zwei neue Einsatzleitwagen für die Ortsfeuerwehren Obenende und Aschendorf angeschafft. Im vergangenen Jahr sei die Umrüstung auf die neue Digitalfunktechnik ein kostenintensives Unterfangen gewesen.

Abschnittsleiter Gerd Köbbe berichtete von Aktivitäten auf Ebene des Landkreises, so werde neben der Umstellung auf den Digitalfunk auch die Einführung eines neuen Feuerwehr-Verwaltungsprogrammes vorangetrieben. Hiermit würden Verwaltungsarbeiten innerhalb der Feuerwehr künftig deutlich erleichtert, erläuterte Köbbe.

Bürgermeister Bechtluft überbrachte die Dankesworte aus dem Rathaus stellvertretend für alle Bürger Papenburgs. Das ehrenamtliche Engagement der Feuerwehrleute sei garnicht oft genug zu loben, so Bechtluft. Die Einsatzkräfte seien in Papenburg hoch geschätzt, so das Stadtoberhaupt weiter.