20161025 01Im Rahmen einer sogenannten „Objektübung“ haben die Einsatzkräfte der Feuerwehr Papenburg Untenende ihr Können unter Beweis gestellt: Beim Betrieb „Wittrock & Diehl“ im Papenburger Industriegebiet am Deverhafen wurde den Feuerwehrleuten am Dienstagabend ein anspruchsvolles Szenario geboten.

Durch einen Kabelbrand war die gesamte Betriebshalle stark verqualmt. Die Mitarbeiter waren durch die starke Rauchentwicklung nicht in der Lage, die Halle selbständig zu verlassen, sie waren in ihrem Aufenthaltsraum eingeschlossen. Hier galt es, die Personenrettung durchzuführen und alle eingeschlossenen Arbeiter zu retten.

Gleichzeitig musste eine verschüttete Person aus einem Schrotthaufen befreit werden. Die besondere Schwierigkeit hier: Die Instabilität und drohende Einsturzgefahr des Schrotthaufens.

„Insbesondere die Tatsache, dass zwei Einsatzszenarien parallel bearbeitet werden müssen, stellt für uns eine Herausforderung dar“, resümierte Georg Kruth, Ortsbrandmeister und gleichzeitig Übungsleiter das Geschehen. Insgesamt zeigte sich Kruth sehr zufrieden mit der Leistung seiner Einsatzkräfte: „Der gute Aus- und Fortbildungsstand der Feuerwehrleute ließ sich heute gut erkennen, hierauf dürfen wir uns aber nicht ausruhen, daher sind wir immer dankbar, wenn wir unsere Übungen unter möglichst realistischen Bedingungen durchführen können“.

Beeindruckt zeigte sich auch Geschäftsführer Dirk Wittrock, der sein Gelände für die Übung der Feuerwehr gerne zur Verfügung stellte von der Vielfältigkeit des Einsatzspektrums: Neben der Brandbekämpfung spielen heute auch die Menschrettung und die technische Hilfeleistung eine große Rolle im Einsatzalltag der freiwilligen Helfer.