20170323 01Lebensrettende Hilfe schnell vor Ort - so lässt sich das System der "mobilen Retter" zusammenfassen, das seit einigen Monaten auch im Emsland angewendet wird.

Mithilfe einer Smartphone-App können potentielle Ersthelfer direkt von der Rettungsleitstelle zu einem Notfallort geführt werden. Auch für die Einsatzkräfte der Feuerwehr Papenburg Untenende ist dieses System interessant: Viele der freiwilligen Einsatzkräfte können sich vorstellen, demnächst auch als mobile Retter aktiv zu werden.

20170323 02Zu einer Informationsveranstaltung kam jetzt Tomas Sanders vom Malteser Hilfsdienst ins Untenende Feuerwehrhaus. Er veanschaulichte den Feuerwehrleuten das System und den Ablauf. So kann jeder qualifizierte Helfer nach einer entsprechenden Schulung und Einweisung als mobiler Retter registriert werden.

Sollte die Rettungsleitstelle in Meppen dann einen entsprechenden Notfall bearbeiten, wird automatisch die Verfügbarkeit eines mobilen Retters in der Umgebung gecheckt - mithilfe der GPS-Funktionalität in modernen Smartphones kein Problem. Eine Alarmierung wird dann über die "Mobile-Retter-App" an den Helfer geschickt. Sobald der Helfer den Alarm "annimmt", wird er automatisch zum Unfallort gelotst und kann dort Erste-Hilfe-Maßnahmen vornehmen - und das meist deutlich vor Eintreffen des Rettungswagens und Notarztes.

Im Rahmen einer Schulungsveranstaltung in den nächsten Wochen sollen weitere Informationen weitergegeben und die ersten Registrierungen vorgenommen werden.