20170822 02In der Nacht zu Dienstag ist es in Völlenerkönigsfehn zu einem Feuer in einem Zweifamilien - Wohnhaus an der Papenburger Straße gekommen. Binnen weniger Minuten gingen mehrere Anrufe zu dem Feuer ein. Der Brand war im Obergeschoß ausgebrochen, alle Bewohner konnten sich gerade noch rechtzeitig in Sicherheit bringen.

Das Feuer dehnte sich schnell aus, sodass kurz nach dem ersten Alarm der Feuerwehr bereits die Alarmstufe auf Dachstuhlbrand erhöht wurde. Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Völlenerkönigsfehn, Völlenerfehn, Völlen, Flachsmeer und Ihrhove, sowie der Einsatzleitwagen der Gemeinde Westoverledingen rückten zur Einsatzstelle aus.

Beim Eintreffen der ersten Feuerwehren schlugen die Flammen bereits aus dem Dach des Hauses. Anwohner hatten PKWs in Sicherheit gebracht, die direkt am Gebäude gestanden hatten. Für ein Fahrzeug fehlte jedoch der Schlüssel, sodass eine Seitenscheibe eingeschlagen und das Auto weggeschoben wurden. Wegen dem eingelegten Lenkradschloss landete der Wagen dann in einem Graben.

Die Feuerwehren gingen sofort mit einem massiven Löscheinsatz im Innen- und Aussenangriff gegen die Flammen vor. Im weiteren Verlauf wurde von der Feuerwehr Papenburg noch die Drehleiter angefordert um dann aus dem Korb heraus von oben löschen zu können. Gegen 03:30 Uhr war abzusehen, dass der Einsatz noch mehrere Stunden andauern wird, weswegen der Logistikzug der Kreisfeuerwehr zur Verpflegung der Einsatzkräfte angefordert wurde.

20170822 03Rund 3 Stunden nach der ersten Meldung war der Brand dann soweit unter Kontrolle, dass nur noch vereinzelte Nachlöscharbeiten durchgeführt werden mussten. Immer wieder flammten kleinere Glutnester auf. Die Wohnung im Obergeschoß wurde durch das Feuer komplett zerstört, auch die Erdgeschoßwohnung wurde schwer in Mitleidenschaft gezogen. Eine weitere Wohnung in einem Anbau war nicht vom Brand betroffen. Die Bewohner, ein 27-jähriger und eine 23-jährige aus der Oberwohnung, sowie eine 59-jährige Frau und ihr 17 Jahre alter Enkel aus dem Erdgeschoß blieben unverletzt, sie wurde vor Ort vom Rettungsdienst untersucht. Die Bewohnerin aus dem Anbau, eine 56-jährige blieb ebenfalls unverletzt.

Die Feuerwehren konnten den Einsatz am frühen Dienstagmorgen gegen 7 Uhr dann beenden. Ingesamt waren 80 Einstazkräfte vor Ort gewesen. Die Polizei hat noch in der Nacht die ersten Ermittlungen aufgenommen. Zur Feststellung der Brandursache, werden noch spezielle Brandermittler das Haus untersuchen. Die drei Wohneinheiten sind nach dem Feuer zunächst unbewohnbar. Die Bewohner konnten vorerst bei Freunden und Nachbarn unterkommen.

Bericht: Kreisfeuerwehr Leer (Ostfriesland)